Unsere Chronik

Richard Wagner hatte die Idee, seine Werke für das Publikum kostenlos aufführen zu lassen. Weil sich das, nach seinen Erfahrungen bei der Eröffnung der Bayreuther Festspiele 1876, nicht verwirklichen ließ, bat er durch seine Frau Cosima am 28. Mai 1882 seinen Freund Friedrich von Schoen eine Stipendienstiftung zu gründen, um auch unbemittelten Kunstfreunden den Besuch seiner Festspiele zu ermöglichen. Herr von Schoen setzte sich über Jahre dafür ein durch Vortragsreisen und Versammlungen, in denen er die Absichten Wagners erklärte, Ortsverbände zu gründen. Allerdings hatte er nicht den erwarteten Erfolg.

In den Jahren 1908/1909 gelang es dann der Musiklehrerin Anna Held den "Richard Wagner Verband deutscher Frauen" zu gründen. Nachdem sich Ihre Kaiserliche und Königliche Hoheit Kronprinzessin Cecilie von Preussen bereit erklärt hatte, die Schirmherrschaft über diesen Verein zu übernehmen, gehörte es praktisch zum guten Ton, in den größeren Städten Ortsverbände zu gründen.

So entstand um den 25. März 1911 auch in Düsseldorf eine Ortsgruppe, die von Frau Oberbürgermeister Dr. Oehler (Adelheid Oehler) gegründet wurde.

In den Jahren des "Interregumus" zwischen 1914 und 1937 wurden auf Empfehlung von Frau Oehler und den Herren Karl Panzner und Hugo Balzer, den Generalmusikdirektoren der Zeit, ca. 40 Stipendiaten nach Bayreuth geschickt.

Um den 25. März des Jahres 1911 gründete Frau Oberbürgermeister Dr. OEHLER (Agnes Oehler) die Ortsgruppe Düsseldorf des RICHARD- WAGNER-VERBANDES DEUTSCHER FRAUEN: Dieser Ortsgruppe traten in den folgenden Tagen (26. - 30.3. 1911) die Damen der Düsseldorfer Gesellschaft als Ehrenmitglieder bei. Sie wurden dann als EHRENVORSTAND bezeichnet:

  • Frau August BAGEL
  • Frau Landrat von BECKERATH
  • Frau Präsident BRÜMMER
  • Frau Geheimrat ERHARDT
  • Frau Generalleutnant GRÜNEN (Excellenz)
  • Frau Geheimrath Franz HANIEL
  • Frau Kommerzienrat Ferdinand HEYE
  • Frau Regierungspräsident KRUSE
  • Frau Kommerzienrat M. LEIFFMANN
  • Frau Geheimrat H. LUEG
  • Frau Professor G. OEDER
  • Frau Landsgerichtsrat Martha OPHÜLS
  • Frau Professor Ida PANZNER
  • Frau Oberlandesgerichtspräsident RATJEN
  • Frau Generalleutnant von REICHENAU (Excellenz)
  • Frau Oberforstmeister ROTH
  • Frau Geheimrat SCHIESS
  • Frau Kommerzienrat SCHMITZ-SCHOLL
  • Frau Oberpostdirektor SENGER
  • Frau Oberst STRAUSS

Der geschäftsführende Vorstand lag in den Händen der Damen

  • Frau Oberbürgermeister Dr. OEHLER, 1. Vorsitzende
  • Frau Rittmeister von HESBERG, 2. Vorsitzende
  • Frau Hugo von GAHLEN, Schriftführerin
  • Frau MANNTZ, Schatzmeisterin
  • Frau Kommerzienrat C. Rud. POENSGEN
  • Frau Rittmeister von WEISE

Der Mitgliederbestand betrug am Jahresende 1911 - 93 Personen, von denen 1912 sieben verzogen.
1914 bei der Auflösung des Verbandes aus Kriegsgründen gab es noch 83 Mitglieder. Die Mitgliederunterlagen der Ortsgruppe Düsseldorf wurden am 22. 12. 1914 dem Stadtarchiv übergeben. So sind wir in der Lage, einige Einzelheiten zu erfahren.

Die Veranstaltungen bestanden - wie auch heute noch üblich - in Konzerten (z. B. "Düsseldorfer Stadt-Theater BUSS- UND BETTAG-KONZERT zugunsten der Ortsgruppe des Richard Wagner-Verbandes Deutscher Frauen, unter dem Protektorate Ihrer Kaiserlichen und Königlichen Hoheit der Kronprinzessin des Deutschen Reiches und von Preußen" am 22. 11. 1911) oder der RICHARD-WAGNER-JAHRHUNDERTFEIER im Mai 1913, bei "Rienzi", "Der fliegende Holländer", "Lohengrin", "Tannhäuser", "Tristan und Isolde", "Die Meistersinger von Nürnberg" und der gesamte "Ring" aufgeführt wurde, in Vorträgen (z. B. Friedrich von Schön über "Die Ziele des RICHARD- WAGNER-VERBAND DEUTSCHER FRAUEN) und Tee- und Kaffeenachmittagen im Breidenbacher Hof oder im Parkhotel. Im Jahre 1914, nach Kriegsbeginn, löste sich die Ortsgruppe Düsseldorf auf.


Im Jahre 1937 wurde der Stuttgarter Generalintendant Prof. Otto Krauss nach Düsseldorf verpflichtet. Seine Gattin, Frau Hilde Krauss (eine Gesangspädagogin), die in Stuttgart einen Ortsverband des "Richard Wagner-Verband Deutscher Frauen" gegründet und den Verband einige Jahre geführt hatte, erachtete es als selbstverständlich, die gleiche Aufgabe auch in Düsseldorf zu übernehmen. Mit einer Festversammlung am 16. 10. 1937 - in Anwesenheit von Frau Winifred Wagner - wurde der Ortsverband ins Leben gerufen. 1945 - mit Kriegsende - war diese Periode des Verbandes beendet, da die Alliierten jegliche Form von Vereinigungen untersagten.

Nach Beendigung des 2. Weltkrieges und seinen Folgen, denen u. a. auch das Vermögen der Stipendienstiftung zum Opfer fiel, wurde 1947 durch Frau Lotte Albrecht-Potonié, die vor und im Kriege Reichsvorsitzende war, der Verband auf Bundesebene als "RICHARD WAGNER-VERBAND" wiedergegründet.

Im Jahre 1949 schrieb die Bundesvorsitzende Frau Albrecht-Potonié an Frau Krauss und bat diese, doch unter allen Umständen eine Wiedergründung des Ortsverbandes Düsseldorf zu betreiben - nun allerdings als "RICHARD WAGNER-VERBAND"; dem von da an auch Herren als Mitglieder beitreten konnten.

Wie aber sollte dieser Wunsch erfüllt werden? Durch eine Ausstellung "Frau im Beruf" hatte Frau Krauss mit Anita Förkels - Pianistin und Gesangslehrerin - Kontakt bekommen. Gemeinsam fanden sie in - aus den Trümmern geretteten - Kisten Mitgliederlisten und Veranstaltungsunterlagen. Es gelang den beiden, von 300 Vorkriegsmitgliedern 180 postalisch zu ermitteln, von denen 136 die Wiedergründung 1950 mit trugen. Diese erfolgte am 25. 10. 1950 mit einem Konzert mit Viorica Ursuleac-Krauss und Frau Förkels in der Rheinterrasse (Vorstand: Frau Hilde Krauss, Frau Zapp, Frau Ella Grolman, Frau Lene Hilger, Frau Dora Brandt).
Dieser Abend hatte besondere Bedeutung durch die Anwesenheit von Frau Albrecht-Potonié, Herrn Wieland Wagner und dem Oberbürgermeister von Bayreuth, Herrn Rollwagen.

Und so ging es dann weiter:

  • 1951
    Stipendiaten: Clemens Feldmann (Pianist), Otto Leonhardt (nicht wahrgenommen)
    Konzert mit Hanna Ludwig und GMD Hollreiser - Konzert mit Ilse Hollweg und Vortrag von Dr. Peter Esser, dem prominenten Düsseldorfer Schauspieler. Erstes Konzert mit modernen Werken von Fritz Brandt, Michel Rühl (dem damaligen Leiter des Opernchores) und Jürg Baur.
    94 Mitglieder - Beitrag DM 5,--/Jahr
  • 1952
    Stipendiaten: Hermann Morgenbrodt (Musikwissensch. Schüler von H. St. Chamberlain)
    Beethovenabend mit Prof. Karl Wolfram, Konzert des Jugendsinfonieorchesters unter Leitung des Schumann-Preisträgers Otto Leonhart. (Otto Leonhart vermachte einige Jahre später seine gesamten Kompositionen dem Archiv in Bayreuth). Vortrag Hilde Krauss "Die Frau auf der Bühne".
    1952 verstarb Frau Ella Grolman. Die Geschäftsführung ging an Frau Förkels über.
    94 Mitglieder - Beitrag DM 5,-- Abgabe an die Stipendienstiftung DM 247,50
  • 1953
    Konzerte mit Hanna Ludwig und Prof. Karl Wolfram (Hugo Wolf-Abend). Bei einem Konzert zum 125. Todestag von Franz Schubert musizieren zum ersten Male Stipendiaten.
  • 1954
    Stipendiaten: Sylvia Brandt (stud. mus.), Lothar Garny (stud. mus.), Eva Hillemann (Schülerin), Christine von Passavant geb. Debuser (Konzertsängerin), Annemarie Südbeck (Lehrerin), Christa Zimmermann (Oberschülerin)
    Konzert mit Erna Dietrich, Annemarie Jürgens und Alfons Holte (Lieder im Spiel der Völker). Vortrag von Dr. Julius Alf "Wandlung des Wagnerbildes".
    109 Mitglieder
  • 1955
    Stipendiaten: Margarete Blome (Sängerin), Gisela Boosen (Gesangsschülerin), Ursula Hammacher (Schülerin), Gerd Hirz (Repetitor), Hildegard Lansen (ohne Beruf), Ingeborg Marks (Kfm. Angest.), Ursula Peters (stud. mus. Gesang)
    Konzert mit der schwedischen Geigerin Edith Grumme, Vortrags- abend mit Otto Ströhlin. Gedenkfeier für Cosima und Siegfried Wagner in Anwesenheit von Frau Winifred Wagner. Festvortrag Musikwissenschaftler Otto Daube.
    Vorstandsneuwahl: Hilde Krauss, Anita Förkels, Lene Hilger, Dora Brandt
  • 1956
    Stipendiaten: Elsa von Bardeleben (ohne Beruf), Helene-Luise Edelhoff (Rentnerin), Eva-Maria Könemund (Schülerin), Herbert Korfmacher (stud. mus.), Ruth Riedl (stud. mus.)
    Konzert mit dem italienischen Pianisten Pertile, Vortrag von Dr. Bergfeld, Bayreuth, Kammermusikabend mit Werken von Prinz Albrecht von Hohenzollern, Teestunden mit musikalischer Umrahmung im Hause Damm am Ring.
  • 1957
    Stipendiaten: Ursula Arendt (Stenotypistin), Jürgen Chevalier (stud. mus.), Paula Gnutzmann (o. B.), Heinz Scholz (Opern- sänger), Käte Maria Weiskirchen (Angestellte), Leonore Kirschstein (stud. mus. Gesang)
    Rücktritt von Frau Krauss, aufgrund ihres endgültigen Umzugs nach Koblenz, wo Prof. Otto Krauss bereits seit vier Jahren Intendant des Stadttheaters war. Dort war sie noch viele Jahre stellvertretende Vorsitzende unter Frau Hasslacher.
    Neuer Vorstand: Albert Reifenrath, Anita Förkels, Dr. Wolfram Maiweg, Dora Brandt, Marlies Vogel.
    Ehrenvorsitzende Lene Hilger.
    Hilde Krauss wird Ehrenmitglied.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 350,--
  • 1958
    Stipendiaten: Wolfgang Brüll (Solorepetitor), Helga Fahrenburg- Guacinski (kfm. Ang.), Edmund Illerhaus (stud. mus. Gesang), Waltraud Ossendorf (Sängerin), Marianne Reifenrath (Sängerin), Wilhelm Schäfer (Sänger)
    Konzerte mit Hanna Ludwig und Prof. Weissenborn. Ein Konzert zu Ehren von Julius Weismann in Verbindung mit dem Duisburger Weismann-Archiv mit Prof. Max-Martin Stein und dem Schäffer-Quintett.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 350,--
  • 1959
    Stipendiaten: Kurt Klotzbach (Schüler), Wolfgang Hermes (cand. med.), Walter Raninger (Sänger), Hans Rietjens (Sänger), Mechthild Spieker (Schülerin), Richard Trimborn (Repetitor), Dorothea Weyermann (o. B.)
    Konzert mit Thomas Hemsley. Stipendiatenkonzert unter Heinz Rietjens.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 350,--
  • 1960
    Stipendiaten: Lajos Kendy (Sänger), Ilse Koester (Rentnerin), Birgitt Reifenrath (Lehrling), Rudolf Staude (Chordirektor), Gusti Thalhauser (Sängerin), Rudolf Thalhauser (Solorepetitor)
    BUNDESTAGUNG IN DÜSSELDORF - Es war die erste Tagung, die eine Teilnehmerzahl von über 300 aufweisen konnte und zugleich die erste Veranstaltung, die mit der Tradition brach, als Festaufführung eine Wagner-Oper zu bringen. Gegeben wurde "Der Rosenkavalier" mit Astrid Varnay als Marschallin. Im Benrather Schloß spielte das Kruschek-Quartett Werke von Dvorak, Brandt und Schubert. Empfang im Schloß Jägerhof.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 561,59
  • 1961
    Stipendiaten: Ursula Berninghaus (techn. Zeichnerin), Wolfgang Cremerius ( stud. mus. Gesang, Klavier, Orgel, Flöte), Dr. Irene Markowitz (Kunsthistorikerin), Rudolf Nachmann (kfm. Lehrling), Gerda Stangier (stud. mus.), Manfred von Wildemann (Regieassistent)
    Liederabend mit Ingrid Bjoner und Prof. Max Martin Stein.
    Rücktritt von Albert Reifenrath, Kommissarische Leitung bis zur Neuwahl durch Anita Förkels.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 350,--
  • 1962
    Stipendiaten: Christa Domke (stud. paed.), Anna Green (Opern- sängerin), Hanning Kölzer (stud. Gesang), Eva Maria Lichtenfeld (stud. mus. Violine), Marlis Müller (stud. mus.), Inka Segall geb. Polic (Opernsängerin), Sigrid Senkel (stud. mus. Klavier), Karl Vüllings (Opernsänger)
    1. Veranstaltung in Verbindung mit der "Duisburger Gesellschaft der Theaterfreunde".
    Dem Verband gehören in der Zwischenzeit eine Reihe von Duis- burger Mitgliedern an, daß beschlossen wurde, jedes Jahr dort eine Veranstaltung durchzuführen. Vortrag Erich Rappl "Der Schwanengesang der bürgerlichen Musikkultur". Stipendiaten- abend am 22. 11. (In der Pause wird die Ermordung von John F. Kennedy bekannt)
    Vorstandsneuwahl: Dr. Wolfram Maiweg (1. Vors.), Anita Förkels (Geschäftsführung), Dora Brandt, Marlies Vogel
    Dr. Walter Schombardt, Kassenprüfer.
    Ab 1962 vertreten Dr. Maiweg und Anita Förkels den Düsseldorfer Ortsverband bei den Bundestagungen.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 550,--
  • 1963
    Stipendiaten: Gertraud Aden (Opernsängerin), Hanna Borisch (Opernsängerin), Imke Burgmann (stud. mus.), Angelika Müller (stud. mus.)
    150. Geburtstag Richard Wagners. Festvortrag Erich Rappl "Wagner und sein Tristan". Einleitende Worte Generalintendant Prof. Dr. Juch.
    1. Veranstaltung in Verbindung mit der "Gesellschaft der Freude der Deutschen Oper am Rhein", die Dr. Maiweg zuvor gegründet hatte.
    Stipendiatenkonzert mit Anna Green und Inka Segal, begleitet von Anita Förkels.
    Vorstandsneuwahl: Dr. Wolfram Maiweg (Vors.), Anita Förkels (Geschäftsführerin), Dora Brandt, Dr. Walter Schombardt, Marlies Vogel
    Verleihung der Richard-Wagner-Gedenkmedaille der Stadt Bayreuth an Anita Förkels und Dr. Wolfram Maiweg wegen ihrer Verdienste um das Werk Richard Wagners und der Bayreuther Festspiele.
    Kassenprüfung: Lotte Zahn
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 550,--
  • 1964
    Stipendiaten: Bernd Banse (Opernsänger) , Hans-August Kreuter (stud. mus. Violine), Erich Schilling (stud. mus. Posaune), Hans Wegmann (Opernsänger), Gerd Dalmanns, Lotte Zahn (beide kfm. Angestellte)
    Von 1964 an wird jährlich ein Stipendiatenkonzert veranstaltet.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 550,--
  • 1965
    Stipendiaten: Walter Müller (stud. mus. Trompete), Michael Neuhalfen (stud. mus.Trompete), Mechthild Sprenger (kfm. Angest.), Berthold Tripp (Opernsänger), Hildegard Uhrmacher (Opernsängerin)
    Vortrag von Frau Vera von Falkenhayn "Menschen in ihrer Zeit" über ihren Großvater Andreas Achenbach und seinen Sohn, den Bayreuther Heldentenor Max Alvary.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 590,--
  • 1966
    Stipendiaten: Renate Dreis (stud. mus. Gesang), Friedemann Hanke (stud. mus. Gesang), Ernst Jürgen Scheps (Schüler), Lilo Brockhaus (Opernsängerin), Jürgen Schulz (Kapellmeister, Repetitor), Gerhard Böhm (Teppichleger, Chorsänger).
    Vortrag Heinrich Wendel (Ausstattungsleiter der Deutschen Oper am Rhein) "Das Gesamtkunstwerk als wichtigstes Problem des modernen Musiktheaters"
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 640,--
  • 1967
    Stipendiaten: Monika Piper (Sängerin), Maria Pischeltsrieder (stud.mus Gesang), Ruth Fey (stud. mus. Klavier), Angela Neyses (stud. art), Maria Stein (stud. mus. Klavier), Herbert Feder (stud. mus. Klavier).
    Vortrag von Erich Rappl in Duisburg "Der Quintenzirkel".
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 620,--
  • 1968
    Stipendiaten: Hermann-Josef Bäß (Schüler), Josefine Engelskamp (stud. mus. Gesang), Ursula Gill (stud. mus. Klavier, Schlagzeug, Cello), Karin Hautermann (Sängerin), Claudia Hermanns (stud. mus.), Helga Horst- Horstmann (stud. mus. Gesang), Dieter Schweikart (stud. mus. Gesang). Kammermusikabend mit Hans Christian Siegert (Violine) und Bernhard Kontarsky (Klavier), Stipendiatenkonzert mit Josefine Engelskamp und Andreas Mirschel (Oboe)
    Vortrag Dr. Bronnenmeyer "Liebesmythos bei Mozart und Wagner".
    Vorstandsneuwahl:
    Der Vorstand wird bestätigt, nur Frau Vogel scheidet aus.
    Mitgliederstand am Jahresende 129.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 620,--
  • 1969
    Stipendiaten: Jürgen Krautwig (Schüler, Oboe), Helmut Lehberger (stud. ing.), Andreas Mirschel (stud. mus. Oboe), Heinz-Gert Rückel (stud mus.), Renate Scheler (Sängerin, Musiklehrerin), Wicus Slabbert (Sänger - abgesagt), Hans-Jürgen Strothmann (Stud.-Ref.)
    Liederabend mit Wilhelm Ernest und Leif Roar.
    Dr. Ewald Hilger löst seinen Vater Dr. Franz Hilger, als Präsident der "Gesellschaft der Freunde von Bayreuth" ab. Dr. Franz Hilger führte dieses Amt von 1954-1969. Er war Träger des Goldenen Ehrenringes der Stadt Bayreuth und des Bayerischen Verdienstordens.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 620,--
  • 1970
    Stipendiaten: Ulf Barnitzke (Schaufenstergestalter, Gesangsausbildung), Wilfried Dobberahn (Stud. mus. Kontrabaß), Rosemarie Kersten (Sängerin), Helmut Kolvenbach (stud. mus. Gesang), Maria Müller (stud. mus.), Marie-Luise Sauer (stud. paed.), Erhard Würth (Pianist, Musiklehrer).
    Vortrag Heinrich Wendel "Wagners Parsifal", Einführungsvortrag Erich Rappl zur ersten zyklischen Neuinszenierung des "Ring", Lichtbildervortrag Josef Lienhart "Szene in Licht und Farbe" - über die Aera Wieland Wagner in Bayreuth.
    Dr. Maiweg wird in den Beirat des Bundesvorstandes gewählt.
    1970 wird das Vorbestellrecht für Verbandsmitglieder eingeführt
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 620,--
  • 1971
    Stipendiaten: Ilse-Beate Hannemann (stud. mus. Gesang), Arnold Zielke (stud. mus. Gesang, Musikerzieher), Klaus Nowaczyk (techn. Kaufmann, Gesangsstudent)
    Ein Abend mit seltenen Schallplatten von Wagner-Aufführungen.
    Tod von Frau Hilde Krauss, der Gründerin unseres Ortsverbandes
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 620,--
  • 1972
    Stipendiaten: Rosemarie Schreiber (stud. mus. Gesang), Gudrun Siebert (stud. mus.Gesang), Elmar Preußer (Abiturient, Violoncello, Klavier, Schulmusik)
    In Duisburg (Sozietät) die 100. Veranstaltung seit Wiederbestehen des Ortsverbandes und gleichzeitig 10-jähriges Bestehen der Gemeinschafts- veranstaltungen mit Duisburg.
    Vortrag Erich Rappl "Psychologie in der Musik Richard Wagners".
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 720,--
  • 1973
    Stipendiaten: Albert Gohlke (Cellist), Rolf Kaiser (Abiturient - Oboe), Hans Christoph Sauer (Abiturient)- Blockflöte, Klavier, Violine), Olga Sandu (Sängerin).
    Vortrag von Heinrich Wendel "Die Geburt der Oper".
    Der 125. Düsseldorfer Stipendiat fährt nach Bayreuth. Der Ortsverband hat bis dahin ca. 15.000 DM an die Stipendienstiftung abgeführt.
    Vorstandsneuwahl:
    Dr. Wolfram Maiweg, Anita Förkels, Dora Brandt, Dr. Walther Schombardt, Lotte Zahn (nach 10 Jahren Kassenprüfung).
    Neuer Kassenprüfer Gerd Dalmanns.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 750,--
  • 1974
    Stipendiaten: Wilhelm Bojescul (stud. art.), John Lambos (stud. mus. Violine), Isolde Lammel (stud. mus.)
    Vortrag Dr. Alf "Bruckners Wagner-Sinfonie", Prof. Dr. Kirchmeyer "Hier irrte Wagner, irrte er wirklich? Hier sagt Wagner die Wahrheit, sagt er sie wirklich".
    Ergänzungswahl zum Vorstand: Helmut Brenner
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 850,--
  • 1975
    Stipendiaten: Anja Leers (Musiklehrerin), Martin Löns (Abiturient), Eva-Maria Wolsing (Abiturientin - Violine, Klavier), Martin Werner (stud. mus.), Christina Burzik (Schülerin).
    25 Jahre nach der Neugründung. Das "Silberjubiläum" in Anwesenheit der Bundesvorsitzenden Frau Mercedes Bahlsen - ein festliches Treffen im Zweibrücker Hof, in der Oper "Der fliegende Holländer". Ehrung aller Mitglieder, die dem Verband 25 Jahre lang angehören.
    Verleihung der "Richard Wagner-Gedenkmedaille" an Frau Dora Brandt für 25 Jahre Vorstandsarbeit, Verleihung des "Goldenen W" an Anita Förkels.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 850,--
  • 1976
    Stipendiaten: Alfred Seifert (Rentner), Claudia Jansen (stud. mus.), Heike Veldhoven (Praktikantin im Krankenhaus- stud mus.), Detlef Zywietz (stud. mus. Gesang)
    143 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 1000,--
  • 1977
    Stipendiaten: Cornelia Dietrich (stud. mus. Gesang), Albert Reifenrath, Paula Gnutzmann (beide Rentner), Barbara Schmitz (stud. med. dent.).
    Einführungsvorträge von Frau Dr. Ilka Kügler zum Wagner-Zyklus an der Deutschen Oper am Rhein, Richard Wagner-Ausstellung im Ehrenhof in Zusammenarbeit mit der Musikbücherei der Stadt Düsseldorf, Vortrag Heinrich Wendel "Archäologie in Ägypten".
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 1200,--
  • 1978
    Stipendiaten: Uwe Henze (Abiturient - Flöte, Klavier), Youngsoo Lee (stud. mus. Gesang), Berthold Mohr (Schüler - Klavier), Winfried Gerhard Natus (Fachhochschule Elektronik - Gesang), Erna Schneider (Rentnerin).
    BUNDESTAGUNG IN DÜSSELDORF - Arbeitssitzung im Parkhotel - Stadtrundfahrt, Schauspielhaus "Die schmutzigen Hände", Empfang der Stadt im Rathaus, Festversammlung und Festbankett im Hotel Interkontinental, Deutsche Oper am Rhein "Der Barbier von Sevilla" (Ponnelle-Insz.), Operncocktail im Parkhotel, Ausflug nach Essen "Villa Hügel" und "Minidomm". Zum ersten Male übersteigt die Teilnehmer- zahl an der Bundestagung die 300-Grenze.
    Vortrag Martin Gregor-Dellin "Cosima Wagner und ihre Tagebücher"
    Neuwahl des Vorstands:
    Anita Förkels (1. Vorsitzende)
    Lotte Zahn, Helmut Brenner, Gerd Dalmanns, Dr. Walther Schombardt
    Dr. Wolfram Maiweg und Frau Dora Brandt werden Ehrenmitglieder des Vorstandes
    143 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 1200,--
  • 1979
    Stipendiaten: Paul Anders (stud mus.), Jörg Berning (stud. mus. Violoncello), Claudia Holecek (stud. paed. Musik, Deutsch), Frank Schulz (Musiklehrer, stud. mus.), Lothar Seifert (stud. mus. Horn)
    Vorträge Dr. Manfred Eger "Haus Wahnfried - Vom Künstlerheim zur Gedächtnisstätte", und "Richard Wagner und Thomas Mann".
    Am 17. 5. 1979 stirbt Anita Förkels nach schwerer Krankheit.
    Zu ihrer Nachfolgerin als 1. Vorsitzende wird am 3. 10. 79 Lotte Zahn gewählt.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 1200,--
  • 1980
    Stipendiaten: Joachim Sarwas (Orgel, Chorleitung), Daniela Seifert, (Oboe), Janny Christiane Silcher (alle stud. mus.), Margarete Fürll (Rentnerin).
    Liederabend mit Jeannette Zarou, Sopran, Anton Illenberger, Klavier und Ruth Seifert-Hilberath, Flöte, Vortrag Dr. Manfred Eger "Wagner und Bach".
    Am 26. 9. 80 erhält Dr. Maiweg, das Ehrenmitglied des Vorstandes, von Frau Bahlsen für seine Verdienste das "Goldene W".
    Frau Kammersängerin Astrid Varnay wird Ehrenmitglied.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 1900,--
  • 1981
    Stipendiaten: Bettina Ballendat, Michael Lichtschlag (stud. ars.), Berthold Cremer (stud.mus.), Markus Diehl (Schüler), Maria Jacobs (stud. math. et phys.), Ulrike Müller (Kirchenmusik).
    Einführungsvortrag zu "Palestrina" von Frau Dr. Ilka Kügler, Hans Hopf- Ausstellung in Verbindung mit dem Theatermuseum.
    Kammersänger Hans Hopf wird Ehrenmitglied.
    (Die Laudatio hält der Bundesvorsitzende des RWV Prof. Helmut Goldmann)
    Dr. Wolfram Maiweg stirbt am 6. 10. 1981.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 2400,--
  • 1982
    Stipendiaten: Elke Hermanns, Joachim Maaß, Sonia Lemaitre, Klaus- Peter Pfeifer, Andreas Schmidt (alle Gesangsschüler von Frau Prof. Ingeborg Reichelt)
    Vortrag Prof. Peter Wapnewki "Der Ring des Nibelungen - Richard Wagners großes und kleines Welttheater", Kammersängerin Astrid Varnay im Gespräch mit Hans Slevogt in Zusammenarbeit mit der Musikbücherei der Stadt Düsseldorf.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 2230,--
  • 1983
    Stipendiaten: Marcellus Mauch (stud. mus.Gesang), Markus Engel (stud. med.) Annette Machon (stud. mus. Cembalo), Frank Goffin (stud. mus.Musikwissenschaft, Phonetik), Dirk Ströter (Schüler, Musik , Theologie), Regine Röttger (Sängerin).
    Vortrag Martin Gregor-Dellin "Erlösung dem Erlöser" (Parsifal), Wagner-Ausstellung in der Universitätsbiblithek erstellt durch Eva- Maria Limberg, Astrid Varnay-Ausstellung in Verbindung mit dem Theatermuseum, der Deutschen Oper am Rhein und der Düsseldorfer Volksbühne, Matinée im Theatermuseum "Die Varnay als Kollorateuse" Lotte Zahn mit einer Aufnahme des "Macbeth" vom Maggio Musicale Fiorentino vom 6. 5. 51.
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 2500,--
  • 1984
    Stipendiaten: Dirk Altenaer (stud. Italienisch, Germanistik), Frank Labussek (stud. Französisch, Theaterwissenschaft), Ute Janssen (stud. art. Germanistik), Richard Pleuger (stud. Film und Video), Christian Schotenröhr, Gudrun Hermanns (beide stud. mus. Gesang)
    Vortrag Dr. Manfred Eger "Kitsch und Kurioses im Wagnermuseum Bayreuth", Vortrag Josef Lienhart "Wieland Wagner und seine Sänger", Vortrag Dr. Karl Richter "Richard Wagner als Schriftsteller (I)".
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 2600,--
  • 1985
    Stipendiaten: Rosa-Maria Heßling, Jean-Francois Guiton (beide stud. ars.), Raimund Fürst (Gesangslehrer), Friedrich Molsberger (stud. mus. Gesang), Claudia Scheffer (stud. mus. Gesang)
    Vortrag Dr. Manfred Eger "Haus Wahnfried", Dr. Karl Richter "Richard Wagner als Schriftsteller (II)", Reinhart Baumgart "Wahnfried, Bilder einer Ehe", Otti Lohss "Richard Wagner-Mathilde Wesendonk - Ein Briefwechsel". In Zusammenarbeit mit dem Kanadischen Generalkonsulat "Konzert am Thanksgiving Day" mit Jeannette Zarou, Suzanne Gari, Roelof Oostwoud, Eugene Holmes (Gesang) und Denise Gaudry (Klavier) "Lieder kanadischer Komponisten und Ausschnitte aus Opern der Welt."
    Kapellmeister Arnold Quennet wird Ehrenmitglied
    (Laudatio Alfons Neukirchen)
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 2180,--
  • 1986
    Stipendiaten: Christoph Erpenbeck (stud. mus. Gesang), Volker Kiefer (stud. mus. Gesang), Beatrix Jütten (stud. mus. Gesang), Hartmut op der Beck (Sänger, Schauspieler), Mareike Schäfer (stud. mus. Klavier), Karin Wanjelik (stud. mus. Gesang), Iris Sobottke (Musikwissenschaft), Ute Binz (stud. mus. Viola), Marisa Blanes (stud. mus. Klavier).
    Vortrag Prof. Dr. Helmut Goldmann "Franz Liszt, der Außerordentliche Hofkapellmeister". Im Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein: Ehrung für Kammersängerin Astrid Varnay für 30-jährige Gast- Zugehörigkeit zum Ensemble (Nach einer Cavalleria-Aufführung, danach Empfang und Essen im Parkhotel).
    Konzert zum Thanksgiving Day mit Stipendiaten der Jahre 1982-1986
    266 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 3025,--
  • 1987
    Stipendiaten: Christoph Poppen (Violine), Diemut Poppen (Viola), Astrid Schubert (stud. mus. Gesang), Ulrike Kamps-Paulsen (stud.mus. Gesang), Roger Krempe (Germanistik, Philosophie, Musik - Lehramt).
    Vortrag Dr. Karl Richter "Richard Wagner als Schriftsteller (III)"
    263 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 3.350,--
  • 1988
    Stipendiaten: Thomas Beckmann (Cello), Guido Jentjens (Sänger), Kayoko Matsushita (Klavier), Carola von Schmettow (Sängerin), Christopher John Wool (Cembalo/Klavier/Orgel), Thomas Leander (stud. mus. Klavier), Regina Dohmen-Richter (Sängerin).
    Vortrag Dr. Manfred Eger "Eine Königsfreundschaft - Ludwig II und Richard Wagner - Legende und Wirklichkeit". Kammerkonzert Christoph Poppen (Violine) und Majella Stockhausen - Werke von Mozart, Webern, Debussy, Prokofieff, Besuch im neuen Theatermuseum Führung: Frau Dr. Ila Kügler, Jeannette Zarou (Sopran), Christopher John Wool (Klavier), Günther Schulz (Sprecher): "Englische Lieder zur Weihnachtsgeschichte" (Idee Jeannette Zarou).
    Frau Lene Hilger, die Ehrenvorsitzende, stirbt am 30.6.
    273 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 3.375,--
  • 1989
    Stipendiaten: Matthias Bogner (Posaune), Jörn-Peter Hiekel (Kontrabass/Violone), Thomas Kalk (Musikbibliothekar), Andreas Privou (Klavier/Schlagzeug), Jan Leven (stud. art).
    Vortrag Dr. Wolfgang Perschmann "Wagners Ring - geistige Basis und Aktualität", Dr. Günther Baum "Schopenhauer und die Musik, Festliches Barockkonzert "Ein musikalisches Bankett" mit Rachel Yakar (Sopran), Mary Nichols (Alt) und dem Jan Wellem Consort, Leitung Christopher John Wool (Cembalo).
    Neuwahl des Vorstandes:
    Lotte Zahn (1. Vorsitzende)
    Prof. Ingeborg Reichelt (2. Vorsitzende)
    Trude Wilholt (Schriftführerin), Gerd Dalmanns (Schatzmeister), Jutta Scholl (Beirat)
    Peter Mundt (Kassenprüfer) Dr. Joachim Seeger wird Ehrenmitglied
    Lotte Zahn wird als Beirat in den Bundesvorstand gewählt.
    242 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 0.-
    (Überbestand in Bayreuth; danach werden die Stipendien jährlich neu berechnet und richten sich nicht mehr nach der Mitgliederzahl der einzelnen Ortsverbände)
  • 1990
    Stipendiaten: Daniela Minke (Sopran), Heike Frese (Alt), Jürgen Leschke (Tenor), Bernhard Hüsgen (Bariton), Martin Maßmann (Baß), Reinhard Kolberg (Klavier/Komposition).
    Vortrag Dr. Karl Richter "Planspiel - Spielplan", in Zusammenarbeit mit der Loge F. H. Jacobi -Dr. Günther Baum "Berühmte Theaterskandale", in Zusammenarbeit mit der Robert-Schumann-Gesellschaft Dr. Knapp "Wagner und Schumann - zwei Standpunkte in der musikalischen Interpretation".
    Neuwahl des Vorstands:
    Lotte Zahn, 1. Vorsitzende
    Werner Wolff
    Trude Wilholt, Schriftführerin
    Katharina Nienaber, Schatzmeisterin
    Beirat: Jutta Scholl, Dr. Frank Labussek, Eva Bös
    242 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 3240,--
  • 1991
    Stipendiaten: Inga Fischer (Sopran), Stefanie Diez (Oboe), Ursula Keller (Flöte), Thomas Krautwig (Klarinette), Christoph Thelen (Horn), Ekhart Wycik und Alexander Eberle (beide Klavier/Kapellmeister).
    80-Jahrfeier des RWV-Düsseldorf - "Rheingold" in der Deutschen Oper am Rhein - Empfang mit den Künstlern im "Parkhotel" - Festakt im Ibach-Saal des Stadtmuseums - Gemeinsames Mittagessen im "Benrather Hof"
    Herr Dr. Joachim Seeger stirbt im August
    Verleihung des "Goldenen W" an Lotte Zahn
    247 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 4200,--
  • 1992
    Stipendiaten: Christian Czychowski (Kulturmanagement - Klarinette), Matthias Funke (Bariton, Chorleitung), Michael Leverkus (Toningenieur, Bildtechnik, Klavier, Gesang), Florian Merz (Dirigent), Dirk Wenzel (Baßbariton), Suzanne Wiehn (Alt).
    Ingrid Budde/Dr. Voss, Köln "Auf Wagners Spuren in der Schweiz" Gusztaf Zsakai "Rossini und die Kunst des Belcanto" in Zusammen- arbeit mit der Musibibliothek der Stadt Düsseldorf, Dr. Günther Baum "Künstleranekdoten II - Rossini" in Zusammen- arbeit mit der Loge F.H. Jacobi, Dr. Ilka Kügler - Führung durch die Ausstellung "Licht und Raum - Dr. Schneider-Siemssen" 247 Mitglieder Abgabe an die Stipendienstiftung DM 3600,--
  • 1993
    Stipendiaten: Thomas Blomenkamp (Komponist, Pianist), Jochen Jasner (Bariton, Gitarre), Regine Müller, Dorothee Wohlgemuth (Sopran)
    Reise Dresden-Meißen-Weimar, Prof. Heinz Gallée, Salzburg "Der Einweihungsweg in Mozarts “Zauberflöte”- Klangsymbole des Lebens und des Todes", Flandernfahrt Antwerpen-Brügge-Brüssel
    244 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 3840,--
  • 1994
    Stipendiaten: Susanne Behnes (Sopran), Christian Dahm (Bariton), Andreas Fischer (Tenor), Carola Keßler (Violine, Musikwissenschaft), Florian Simson (Tenor)
    Prof. Helmut Trommer "Das Naturerlebnis bei Richard Wagner", Brigitte Moelle: Führung durch die Karlstadt - Ihre berühmten Bewohner Schumann, Wesendonk usw.", Führung durch das Düsseldorfer Opern- haus (Bühne, Maske, Fundus, Schneiderei)
    Vorstands-Neuwahl:
    Lotte Zahn, 1. Vors.
    Vera Mattuschka, Geschäftsführerin
    Werner Wolff
    Trude Wilholt, Schriftführerin
    Katharina Nienaber, Schatzmeisterin
    Beirat: Jutta Scholl, Dr. Frank Labussek, Brigitte Brünker
    Frau Mattuschka tritt im November wieder zurück
    244 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 3840,--
  • 1995
    Stipendiaten: Sibylle Benner (Sopran), Dirk Eicher (Bariton), Daniela Fischer (Sopran), Michael Gessat (Baß), Stefan Jürging (Musikwissenschaft), Thomas Laske (Baßbariton)
    Prof. Heinz Gallée, Linz/Salzburg "Meditationen über Richard Wagner" Belcanto-Konzert mit Suzanne Gari/Sopran, Hiroko Kashiwagi/ Mezzosopran und Stan Unruh, Klavier, Gemeins. Fahrt nach Leipzig und Dresden.
    244 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 3900,--
  • 1996
    Stipendiaten: Andreas Fasel (Musikwissenschaft), Cornelie Isenbürger (Sopran), Tobias Koch (Pianist), Markus Lüpges (Posaune), Karoline Pusinelli (Flöte).
    Dr. Frank Labussek im Gespräch mit Frau Kammersängerin Martha Mödl, Dr. Manfred Eger, Bayreuth "War Wagner ein Plagiator?", Besuch im "Eko-Haus für Japanische Kultur"
    244 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 7.360,--
  • 1997
    Stipendiaten: Christian von Gehren (Dirigent, Pianist), Tim Kieselhofer, (Klarinette), Dorothea Koch (Violoncello), Iris Kupke (Koloratursopran), Friederike Preiß (Flöte, Piccoloflöte, Musikwissenschaft), Dagmar Thelen, (Klavier)
    Video-Film "Richard Wagner" mit Richard Burton, Vortrag Theo Kretzschmar, Nürnberg "Siegfried Wagner, sein Leben und Wirken, seine Opern", Theater Hagen "An allem ist Hütchen schuld", Astrid Varnay im Gespräch mit Prof. Walter Scheele aus Anlaß der Herausgabe ihrer Memoiren "Hab mirs gelobt -55 Jahre in 5 Akten"
    244 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 5.373,50
  • 1998
    Stipendiaten: Björn Bobach (stud. mus. Gesang), Susanne Peters (stud. mus. Klavier, Gesang), Eva Schieffer (stud. mus. Blockflöte), Nathalie Streichardt (stud. mus. Violine), Lars Wallerang (Musikwissenschaft), Burkart Zeller (Cello).
    Dr. Manfred Eger, Bayreuth "Richard Wagner und Friedrich Nietzsche - Nietzsches Bayreuther Passion", Jürgen Gauert, Bonn "Engelbert Humperdinck und die Familie Wagner", Prof. Vita Lindenberg, Riga "Richard Wagner und seine Zeit in Riga"
    Neuwahl des Vorstands: Lotte Zahn, 1. Vors.
    Werner Wolff, 2. Vors.
    alle übrigen Mitglieder des Vorstands werden bestätigt.
    Kapellmeister Anold Quennet, unser Ehrenmitglied, stirbt im Oktober
    229 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 4200,--
  • 1999
    Stipendiaten: Stefanie Clausen (Sopran), Martin Curschmann (Komposition, Klavier), Anne Friedrich (Alt), Thomas Hinz (Klavierbegleitung, Korrepetition), Dorothee Oberlinger (Blockflöte), Bettina Thomée (Flöte)
    Dr. Winrich Meiszies führt durch die Ausstellung "Königliches Theater / Bühnenarbeiten von Königin Margarete II von Dänemark", Astrid Varnay im Gespräch mit Regine Müller, Dr. Martha Schad, Augsburg "Cosima Wagner und Ludwig II von Bayern - ein Briefwechsel", Jens Pesel - Intendant der Städt. Bühnen Krefeld-Mönchengladbach und GMD Anthony Bramall "Der fliegende Holländer", Reise in Verbindung mit dem Freundeskreis des Theatermuseums "Fulda- Rhön-Meinigen", Kammersänger Andreas Schmidt wird Ehrenmitglied
    245 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 5200,--
  • 2000
    Stipendiaten: Volker Frech (Musikwissenschaft, Geschichte, Theaterwissenschaft), Anja Maria Kaftan (Koloratursopran), Vera Schoenenberg (Sopran), Stephan Schulmeistrat (Kirchenmusik, Musikwissenschaft), Tobias Truniger (Klavier, Korrepetitor, Begleiter), Sigrid Uhle-Wettler (Klavier)
    Führung durch die Gründgens-Ausstellung; Dr. Bernd Laroche: "Senta- Ballade und Holländer-Bildnis"; "Wagnisse mit Wagner" Stefan Mikisch spielt in Solingen; Führung Jürgen Gauert durch die Ausstellung "Bayreuth am Niederrhein; Festliches Stipendiatenkonzert anlässlich der 50. Wiederkehr der Neugründung des Düsseldorfer Ortsverbandes (25. 10. 50)
    Generalmusikdirektor Hans Wallat wird Ehrenmitglied
    Frau Kammersängerin Astrid Varnay übergibt ihre Kritikensammlung, die ihr künstlerisches Leben ab dem 6. 12. 1941 begleitet, an das Theatermuseum in Düsseldorf
    Trude Wilholt stirbt am 7. Oktober
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 4700,--
  • 2001
    Stipendiaten: Karina Buschinger, Violine (abgesagt wegen Teilnahme am ARD-Wettbewerb); Roland Dopfer (Kirchenmusik, Orgel), Katrin Heinz (Sopran), Emilie Pictet (Sopran), Friederike Rentzsch (Tontechnik, Sopran), Raphael Dominique Thöne (Komposition, Klavier)
    Vortrag Prof. Dr. Heinz Scholz "Das Singen in fremden Sprachen", Vortrag Gustav Zsákai "Oper extrem- Der längste und der höchste Ton - Superlative in der Oper", Welte-Mignon-Konzert mit Joe und Marcus Buschmann in Zusammenarbeit mit dem Steinway-Haus/Marc Heinersdorff, Festliches Stipendiatenkonzert aus Anlass des 90. Gründungsjubiläums. Alle Mitglieder, die länger als 25 Jahre dem Verband angehören, werden mit einer Urkunde geehrt.
    Brigitte Brünker wird neue Schriftführerin
    246 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung DM 4.700,--
  • 2004
    Stipendiaten: Marc Dallmanns (Dirigent/Klavier), Anna HEYG-STER (Violine), Silke KUNZ (Sopran), Raimund LAUFEN (Klavier/ Dirigent), Micha MAYER (Posaune), Lena SOKOLL (Sopran).
    Sonderkonzert zu Ehren von Hans WALLAT - Richard Strauss: Konzert für Horn und Orchester, Eine Alpensinfonie op. 64. "Die Winterreise" Thomas LASKE (Bariton), Dagmar THELEN (Klavier) - Benefiz-Veranstaltung für "Deutscher Kinderschutzbund e. V. OV Düsseldorf". Begegnung mit...Christof LOY. Besichtigung: WDR-Funkhaus, Düsseldorf. Kulturreise nach Weimar. Vortrag Josef LIENHART "In memoriam Wolfgang Windgassen". Rezitation: Otto STEFFL, Wien "Vom ewigen Juden des Ozeans zum Fliegenden Holländer". Stipendiatenkonzert zum 25-jährigen Jubiläum von Lotte ZAHN als Vorsitzende des Ortsverbandes. Begegnung mit... Jeanne PILAND.
    242 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung € 2410,--
  • 2005
    Stipendiaten:
    • Kyoung-Bin Back (Korea) - Tuba
    • Francisca Devos (Belgien) - Sopran
    • Charlotte Kinateder - Flöte
    • Simone Kneiseler - Sopran
    • Martina Tertel - Klavier
    • Marco Vassalli - Bariton
    Veranstaltungen:
    • Führung von Dr. Anke HUFSCHMIDT durch das Stadtmuseum: Herzöge-Pfalzgrafen-Kurfürsten - Düsseldorf als Residenz der Herzöge von Jülich-Klever-Berg
    • Portrait der Wagnersängerin Erna SCHLÜTER - Moderation Jürgen Gauert und Ralf Sassen mit den Zeitzeugen Dr. Manfed Schmoll und Peter Pietzsch
    • "Die Sternstunde des Josef Bieder" - Revue für einen Theaterrequsiteur von Streul/Schenk mit Wolfgang WELTER
    • Begegnung mit ....Rudolf STAUDE, dem langjährigen Leiter des Düssseldorfer Opernchores
    • Führung durch Kaiserswerth mit Brigitte MOELLE
    • "Literarische Rheinreise" mit Nicole HEESTERS und ihrer Tochter Saskia FISCHER
    • Begegnung mit ....Therese WALDNER
    • "Wagner und Berlioz" Vortrag von Dr. Frank PIONTEK, Bayreuth
    235 Mitglieder
    Abgabe an die Stipendienstiftung € 2410,--
  • 2016
    Stipendiaten:
    • N.N.
    • N.N.
    • N.N.
    • N.N.
    • N.N.
    • N.N.
    Veranstaltungen:
    • 27. - 31. Januar 2016: Auf den Spuren von Richard Wagner in Palermo - Reise des Richard-Wagner-Verband Düsseldorf e.V.
    • 2. März 2016: "Weibes Wonne und Wert" - Richard Wagners Theorie-Theater, eine moderierte Lesung mit Prof. Dr. Jochen Hörisch und Dr. Hubert Winkels. Eine Kooperationsveranstaltung des Vereins zur Förderung des Heinrich-Heine-Geburtshauses e.V., der Müller & Böhm Literaturhandlung und des Richard-Wagner-Verbandes Düsseldorf e.V.
    • 26. April 2016: "Wahn! Wahn! Überall Wahn!" Wahn-Sinn in den Opern Richard Wagners. Vortragskonzert von und mit Frederike Möller
    • 5. Juli 2016: "Durch Mitleid wissend" - Die Philosophie der Erlösung in Wagners Parsifal. Vortrag mit Bildern und Klangbeispielen von Dr. Ulrike Kienzle, Frankfurt am Main

DOWNLOAD

  • Download der Düsseldorfer Chronik
    Stand: Oktober 2001
    duesseldorfer_chronik.pdf
    PDF file, 152 KB (156.385 Bytes)

    Die Düsseldorfer Chronik wurde von Lotte Zahn aus Unterlagen des Düsseldorfer Stadtarchivs, dem Richard-Wagner-Archiv in Bayreuth, dem Nachlass von Frau Anita Förkels und eigenen Aufzeichnungen zusammengestellt.

 
 
© 2006 Richard Wagner Verband Düsseldorf e.V. - Alle Rechte vorbehalten.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!